Diese Seite…

… wurde schon lange nicht mehr aktualisiert und wird das in nächster Zeit vermutlich auch nicht werden.
Für Infos und Termine in Lahr und Umgebung, checkt die Seite der Gruppe eleu:
eleu.blogsport.de

Hallo mal wieder

Die reclaim-the-streets liegt nun schon ne ganze Weile zurück. Einen Bericht findet ihr übrigens in der Abteilung RTS.
Vielleicht folgt ja bald wieder eine Aktion von uns…

Reclaim the streets party in Lahr

Am 29.04.2011 wird es in Lahr (Schwarzwald) eine reclaim-the-streets-party geben.
Wir veranstalten diese, um darauf aufmerksam zu machen, dass es in Lahr kein selbstverwaltetes Jugendzentrum gibt und um für die Erkämpfung und Erhaltung von Freiräumen im Allgemeinen zu demonstrieren.


Die Situation in Lahr

Das einzige so genannte „Jugend – und Kulturzentrum“ in Lahr ist der Schlachthof. Dieser betreibt zwar Integrationsarbeit und bietet auch Nachmittagsprogramm für Kinder und Jugendliche an, jedoch denken wir nicht, dass es für ein Jugendzentrum spricht, wenn die Eintritts – und Getränkepreise bei Kulturveranstaltungen sehr hoch sind. Desweiteren kritisieren wir, dass der Großteil der angebotenen Workshops nur gegen Bezahlung besuchbar ist. Menschen mit wenigen finanziellen Mitteln haben also nicht die Möglichkeit, an ihnen Teil zu nehmen. Unserer Forderung nach einem selbstverwalteten Jugendzentrum, das politische Themen aufgreift, wird der Schlachthof auch nicht gerecht, da er nur vorgegebenes, meist unpolitisches, Programm bietet und die Jugendlichen nicht die Möglichkeit haben, mitzuverwalten.
Wir sehen in Lahr keine Möglichkeiten für Jugendliche, Kulturveranstaltungen zu besuchen, ohne dafür (viel) zu bezahlen.
In Lahr gibt es nur die Möglichkeit, kommerzielle, auf Masse abzielende Veranstaltungen zu besuchen, dementsprechend ist dann meistens auch das Niveau.

Was bisher geschah

Nach unserer Information hat die Lahrer Gruppe ASJ Eleu (eleu.blogsport.de/) im Frühling 2010 eine Petition an den Lahrer Oberbürgermeister Müller verfasst, in welcher sie ihn aufforderte, ihr ein Gebäude zur Verfügung zu stellen, welches für ein selbstverwaltetes Jugendzentrum geeignet wäre. Müller war aus Gründen der Anonymität jedoch nicht bereit, mit den Jugendlichen zu kommunizieren. Der Wunsch nach einem selbstverwalteten Jugendzentrum ist also noch immer unerfüllt.

Deshalb…

…fordern wir mehrere zusammenhängende Räume, in denen auch lautere Veranstaltungen statt finden können, ohne dass sich Unbeteiligte gestört fühlen. Das Zentrum soll von Jugendlichen verwaltet werden, die Veranstaltungen sollen unkommerziell sein und es soll die Möglichkeit geboten werden, sich frei von Konsum und Zwang zu entfalten. Wir wollen unbekannten Bands die Möglichkeit geben, Konzerte zu veranstalten, es sollen kostenlose Workshops und Vorträge angebotenen werden und die Jugendlichen sollen dazu angeregt werden, sich kritisch mit politischen und gesellschaftlichen Themen auseinander zu setzen. Das Zentrum soll Schutz vor Rassismus, Faschismus, Sexismus, Homophobie und Gewalt bieten.
Wenn wir keine Räume haben und Bitten nichts hilft, nehmen wir uns die Plätze und Straßen. Wir werden unübersehbar sein und zeigen, wie notwendig selbstverwaltete Zentren in Lahr und überall sind.
Laut, bunt und nervig nehmen wir uns die Straße. Kommt alle!

Initiative Lahr für alle, März 2011